Ausgabe 1

Ausgabe 1

reparieren

Erscheint vorauss. am 3.12.2020

Das Rhinozeros zählt zu den am stärksten bedrohten Arten der Erde. Damit ist es aber nicht allein. Neben den einem existenziellen Risiko ausgesetzten diversen Tier- und Pflanzenarten ist auch das menschliche (Zusammen-) Leben selbst gefährdet. So verwundert es nicht, dass Bedrohungsszenarien und Verlustängste Denken und Handeln immer stärker beeinflussen. Sie verändern unsere Vorstellungen von der Welt und unseren Platz in ihr und stellen das Fortschrittsversprechen infrage. Die Dialektik der Moderne bleibt die große Herausforderung.

Rhinozeros fragt: Was steht auf dem Spiel? Wie begegnen wir den Gefährdungen? Um diese Themen überhaupt verhandeln zu können, bedarf es Formen offenen und zugewandten Austauschs.

Rhinozeros fragt: Was bedeutet es, etwas zu reparieren? Lässt sich Geschichte reparieren? Wie gehen wir mit dem Nichtreparablen um?

Rhinozeros fragt: Wie lässt sich das Sichtfeld weiten? Wie die Fernsicht schärfen, wie die Blickrichtung wechseln? Wie werden sich dadurch Beziehungen zueinander und zur Welt verändern?

Rhinozeros weiß: Nashörner gelten als lebende Fossilien. Das klingt nach einem Widerspruch in sich selbst. Kann man gleichzeitig veraltet und lebendig sein, überflüssig und dennoch relevant, bedroht und doch immer noch imstande, Neues hervorzubringen? In genau solchen Spannungen und Diskrepanzen sucht die Zeitschrift Stand zu finden. Rhinozeros ist gewiss kein Sprinter. Aber, immerhin, es nimmt Anlauf und sucht das Habitat eines würdevoll kurzsichtigen Mehrtonners hinter sich zu lassen, um sich auf den unsicheren Grund einer Welt im Übergang zu wagen.

Lesen Sie das vollständige Editorial.

Editorial: Vom Nashorn

01.10.2020 - Priya Basil, Franck Hofmann, Teresa Koloma Beck, Markus Messling

Editorial: Vom Nashorn

Rhinozeros weiß: Nashörner gelten als lebende Fossilien. Das klingt nach einem Widerspruch in sich selbst. Kann man gleichzeitig veraltet und lebendig sein, überflüssig und dennoch relevant, bedroht und doch immer noch imstande, Neues hervorzubringen? In genau solchen Spannungen und Diskrepanzen sucht die Zeitschrift Stand zu finden

06.10.2020 - Souleymane Bachir Diagne

Ubuntu als Antwort auf den Konflikt der Kulturen

… Zu fragen, wo unsere Menschlichkeit geblieben ist, heißt tatsächlich zu erkennen, inwieweit ein Austausch stattgefunden hat – kein Austausch einer Bevölkerung durch eine andere (was absurd ist), sondern der Austausch des Ideals einer gemeinsam gestalteten Menschlichkeit (Ubuntu), die das Versprechen einer Welt nach dem Fall der Berliner Mauer und dem Ende des südafrikanischen Apartheid-Regimes war, durch Ethnonationalismen. …
Unvollkommenes Ganzes

01.10.2020 - Mona Kriegler

Unvollkommenes Ganzes

... als kleiner Schritt auf dem Weg zu einer grundlegenden Einsicht: Zurückhaltung und bedachtsamer Umgang mit Ressourcen sind dem sparsamen, schonenden Materialeinsatz des Kintsugi angemessen. Kintsugi ist ein technisch-handwerkliches Verfahren zur Wiederinstandsetzung von Gegenständen...